Unsere Arbeit

Minster Sigmund Gabriel informiert sich über die Straßenkinder Tansania.

Stellen Sie sich vor, Sie sind 11 Jahre alt und… 

  • Sie leben ohne Eltern und Familienverband
  • Sie haben keine vertrauten Gesprächspartner
  • Niemand fühlt sich für Sie verantwortlich
  • Sie haben Hunger und wissen nicht, wovon Sie Essen kaufen sollen
  • Sie haben kaum Kleidung, von Spielzeug ganz zu schweigen
  • Elternlos und ohne Geld können Sie keine Schule besuchen
  • Sie werden keine Berufsausbildung erhalten
  • Sie haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung.
  • Sie haben kein Dach über dem Kopf, Sie haben ganz einfach kein Zuhause
  • Die Gesellschaft ignoriert Sie oder beutet Sie als Rechtloser aus

Wofür die Straßenkinder Unterstützung brauchen…

  • Begleitung der Kinder vor Ort durch Betreuer, wenn möglich nicht nur durch eine Hausmutter und eine Köchin, sondern auch durch einen Sozialarbeiter; all das wird im Upendo Home geboten.
  • Beschaffung von Nahrungsmittel
  • Medizinische Betreuung
  • Sanierungs- und Renovierungsarbeiten an den Wohngebäuden
  • Schul- und Berufsbildung einschließlich der Beschaffung von Schuluniformen und Lernmaterialien
  • Kleidung
  • und noch vieles mehr…

Wir haben dafür ein Konzept entwickelt, das wir auch in Zukunft mit Hilfe Ihrer Mitgliedsbeiträge und Spenden sowie durch Zuwendungen unserer Partner umsetzen möchten.

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Schwerpunkte unserer Arbeit

  1. Das Upendo-Heim für Waisen und ehemalige Straßenkinder in der Stadt Singida
    Mit dem Verein Städtepartnerschaft Salzburg-Singida (SCSS) haben wir vertraglich eine Zusammenarbeit vereinbart. Unser Verein übernimmt einen festgelegten Teil der laufenden Kosten des Upendo Home und beteiligt sich – wenn dies geboten erscheint und die Mittel des Vereins zulassen – an notwendigen Investitionen.
    In der Zusammenarbeit mit SCSS wird der Verein sich dafür einsetzen, dass jugendliche Schulabgänger eine Berufsausbildung, ausdrücklich auch in handwerklichen Berufen, erhalten.
  2. Der Kindergarten in Iambi in der Region Singida
    Der Verein hat wesentlich Mittel für den Bau eines Kindergartens in Iambi und die Ausstattung mit Möbeln bereitgestellt. Alle Investitionen in Reparaturen, Sanierungen oder Neubauten in Iambi werden zu Festpreisen durchgeführt, die vorher mit dem Kindergartenverein vor Ort vereinbart werden.
  3. Andere satzungsgemäße Maßnahmen
    In § 2, Abs. 2 der Satzung des Vereins wird Zweck und Ziel so definiert:
    „Der Verein dient der Förderung der Belange der Erziehung, wobei er sich in der Stadt und Region Singida/Tansania auf die Betreuung elternloser Straßen- und Waisenkinder und Kinder aus sozial schwachen Familien konzentriert.“

    In Einklang mit diesen satzungsgemäßen Zielen fördert der Verein in Einzelfällen die Schulausbildung von Waisen. 2016 und 2017 hat der Verein die Kosten der Sekundarschulausbildung und der Unterbringung in der als Internat geführten Schule in Iambi für ein elternloses Geschwisterpaar übernommen. Es stellte sich heraus, dass beide Kinder außerordentlich leistungsstarke Schüler waren.

Auch in Zukunft wird der Verein ähnlich gelagerte Einzelfälle wohlwollend prüfen.